einblenden
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
ausblenden

Erfahrungen mit dem DHL Paketkasten

Warum ein Paketkasten?

Die Frage ist durch aus berechtig. Warum einen Paketkasten erwerben? Hier kommt es sicherlich auf die Situation an; was für Möglichkeiten gibt es, wenn man selber nicht zu Hause ist. Zum einen haben viele die Möglichkeit sich Pakete zur Arbeit liefern zu lassen. Ich persönlich finde das nicht so dolle. Die Nachbarn permanent zu bemühen, die zwar ein Paket annehmen…. das konnte in unseren Augen auch keine Dauerlösung sein. Schließlich erhält man in Zeiten von Amazon Prime, Spar Abo und Co doch das eine oder andere Paket im Monat. Und…. man benötigt die Nachbarn auch weiterhin, wenn ein Paket von Hermes und Co. kommt. Der DHL-Paketkasten ist, wie der Name schon sagt, ein reines DHL-Produkt. Mehr dazu unten stehend.

Kosten

Es gibt generell ein Kauf-Modell und ein Mietmodell bei DHL. Dementsprechend unterscheiden wir nachfolgend. Die Vielfalt des Paketkasten’s ist schon groß. Es fängt mit zwei Designlinien an. „Classic“ und „Modern“. Dann gibt es zwei Größen und weitere Auswahlmöglichkeiten, wie z. B. Farben. So ziemlich jede Auswahl schlägt sich auf den Preis nieder. Die Mietvariante gibt es ab 1,99 EUR im Monat (36 Monate Laufzeit, Vergleich Kaufpreis 99 EUR). Alle Preisangaben Stand September 2015.

Maße

Es gibt die Variante L (Classic, 78 Liter: Höhe 62,5 cm, Breite 51,8 cm,  Tiefe 34,3 cm – bitte Schräge beachten) und XL (Classic 166 Liter: Höhe 92,8 cm, Breite 53,8 cm,  Tiefe 44,3 cm – bitte Schräge beachten). Variante Classic XL kostet 229 EUR. Hier ist es sicherlich eine Überlegung, welche Größe nimmt man. Wir haben uns für L entschieden und es deckt ca. 95% der Pakete ab. Hierbei spielt es kaum eine Rolle, ob man sich gerade eine neue Lampe kauft, Das XXL-Paket mit Pampers ankommt oder mehrere Pakete gleichzeitig.

Mit oder ohne Briefkasten

Soll der Paketkasten auch direkt Briefe entgegen nehmen? Wenn ja, kann dies mitbestellt werden: für 79 EUR bei der Variante Classic L/XL.

Aufbau Freistehend oder an der Wand – selber aufbauen oder durch Servicepartner?

Der Paketkasten ist im Standard für die Montage an der Wand vorgesehen. Ein freistehender Aufbau ist möglich, wenn die Standbeine mit gekauft werden (99 EUR). Und es ist auch möglich alles Aufbauen zu lassen: ein Zuschlag von 119 EUR (Classic L ohne Standbein) bis 199 EUR (Classic mit Standbein) ist hier für den DHL Servicepartner fällig. Der Aufbau ist einfach, als gleich die Installation von Smarthome weniger anstrengend ist. 😉 Spaß beiseite: auch online unter paket.de muss der Paketkasten einmal registriert werden.

Gutscheincode und Gutschein

Ja es gibt sie: Gutscheine bzw. Gutscheincode’s für den DHL Paketkasten. Gern werden diese mit dem Newsletter z. B. von Paket.de versendet. Also hier die Augen auf zu halten, ist durchaus sinnig.

Verarbeitung

Über die Verarbeitung des Paketkastens können wir nicht meckern. Es handelt sich um Markenqualität aus dem Hause Renz. Es gibt keine Beanstandungen, vom ersten Tag bis 1 Jahr später nicht. Die Aufbauanleitung ist gut gemacht und der Praxis funktioniert auch alles.

Funktionsweise und Bedienung

Wenn der Paketkasten steht, ist der Rest ganz einfach. Die Tür enthält Batterien und sorgt dafür, dass der Verschluss permanent mit Strom versorgt ist. Ein Lämpchen signalisiert, wenn die Batterie leer wird. Übrigens: auch für den Fall, dass die Batterien ganz leer sind, hat man sich etwas einfallen lassen. Nun aber zur eigentlichen Bedienung. Im geschlossenen Zustand drückt man den Türknopf und hält einen kleinen Transponder an den Knopf. Der Verschluss liest den Chip aus und öffnet die Tür. Zum Verriegeln ist kein Chip notwendig: einfach Türe schließen und einrasten lassen.

Die Mitarbeiter von der Post bzw. DHL haben ebenfalls einen Transponder mit dem der Paketkasten geöffnet werden kann. Somit können neue Pakete direkt in den Paketkasten gelegt werden bzw. abgeholt werden. Egal ob ein Paket gebracht wird oder abgeholt: der DHL Mitarbeiter hinterlässt grundsätzlich eine Nachricht im Briefkasten. Im Web gibt es Erfahrungsberichte, dass dies nicht immer passiert: darüber können wir uns jedoch nicht beschweren. Die Benachrichtigungen sind sehr zuverlässig.

Probleme mit DHL Paketkasten

Leider gibt es Probleme bei der Nutzung des Paketkastens. Diese sind unterschiedlicher Art. Ein gängiges Problem ist, dass der DHL Mitarbeiter keinen Transponder mit hat. Dies ist wirklich sehr ärgerlich. Dann werden Pakete dann doch wieder an den Nachbarn abgegeben. Dies ist wirklich nicht im Sinne des Erfinders und muss von DHL besser organisiert werden. Insbesondere wenn nicht der „alltägliche Mitarbeiter“ vorbei kommt, sprich im Fall von Krankheit und Urlaub, kann man schon fast sicher sein, dass ein ankommendes Paket nicht im Paketkasten landet. Bei uns kam dies ab und an vor.

Abholservice buchen – eigentlich kostenlos mit Paketkasten

Das Buchen des kostenlosen Abholservices funktioniert über paket.de. Eigentlich! Wiederholt kam es vor, dass der Abholservice nicht online gebucht werden konnte. Die Option „Abholung per Paketkasten“ steht schlicht und ergreifend nicht zur Verfügung. Der Kundenservice kann nicht immer direkt etwas damit anfangen. Für die Wiederherstellung der Funktion war es notwendig mehrfach DHL zu kontaktieren, via Telefon, eMail und Twitter. Also der Service muss besser werden. Damit leider nicht genug: Monate später, stand die Funktion wieder nicht zur Verfügung.

Kostenlosen Abholservice buchen Paketkasten DHL

Wie man dem Web entnehmen kann, sind die hier geschilderten Probleme leider kein Einzelfall. Wer hierzu mehr lesen möchte, googlet mal nach Paketkasten Probleme.

Kundenservice DHL – Umgang mit Reklamationen

Weitere Probleme die uns leider ersuchten waren ein defekter Verschluss. In der Tat musste ein Techniker rauskommen und die Schließeinheit des Paketkastens austauschen. Dies geschieht über einen Servicepartner. Das kann passieren. Das wirklich ärgerliche ist, dass der Service der Post einfach nicht gut ist. Der defekte Paketkasten wird per eMail gemeldet. Und es passiert einfach nichts (ca. 14 Tage). Erst als per Twitter an @dhlpaket nachgefragt wurde, meldete sich ein Techniker, der einen Termin vereinbarte – ca. 1 Woche später. Der Austausch erfolgte reibungslos. Es dauerte dann jedoch nochmal 3-4 Tage, bis die DHL-Paketboten den neuen Code im System hinterlegt hatte und der Paketkasten wieder bedient werden konnte. Jetzt muss man jedoch nicht meinen, dass sich DHL entschuldigt hat oder es eine Entschädigung in irgend einer Form gab, dafür dass man fast 4 Wochen den Paketkasten nicht nutzen konnte.

DHL Paketkasten mit Hermes, DPD und UPS

Das Theme ist leider schnell erledigt. Auf absehbare Zeit wird es wohl keine Belieferung des Paketkastens durch Hermes, DPD und UPS geben. Die genannten Anbieter arbeiten an einer eigenen Lösung, wie man dem Artikel von Heise entnehmen kann. Der Dienst wird dem Artikel zu Folge Parcellock heißen und im Sommer 2016 auf den Markt kommen.

 

DHL Paketkasten Erfahrung
Markiert in: